Es gibt Deskriptive Modelle, Funktionsmodelle, Medien-wirkungsmodelle, Nachrichtenübertragungsmodelle, Publikums- oder kulturbasierte Soziologische Modelle und es gibt die Zwischenmenschliche Kommunikation.

Es ist unmöglich, nicht zu kommunizieren

Paul Watzlawick, ein österreichischer Psychologe (1921-2007), stellte das fest. Kommunikation ist dem Leben immanent. Was Paul Watzlawick und seine Kollegen damit meinen, ist, dass jedes Verhalten schon eine Form der Kommunikation ist. Dies gilt auf impliziter und auch auf expliziter Ebene. Selbst zu schweigen ist daher eine Variante der Kommunikation und vermittelt eine Botschaft. Es ist also unmöglich, nicht zu kommunizieren. Selbst wenn wir nichts tun, verbal oder nonverbal, senden wir Nachrichten. Vielleicht interessiert es uns nicht, was der andere sagt. Oder wir ziehen es vor, unsere Meinung nicht zu teilen. In dieser Art der Nachricht stecken mitunter mehr Informationen, als wir in Worte fassen könnten. Zuweilen kommt es sogar bei machen Menschen zu dem paradoxen Verhalten, dass sie kommunizieren um ihre Unlust zu kommunizieren sprachgewaltig zu verbergen. Denn Schweigen fällt auf.

Kommunikation hat eine Inhaltsebene und auch eine Beziehungsebene

Dieser Grundsatz bezieht sich auf die Tatsache, dass in jeder Kommunikation nicht nur die Bedeutung der Botschaft wichtig ist (Inhaltsebene), sondern auch die Art und Weise (Beziehungsebene). Also die Emotionen, die dabei z.B. in der Stimme, der Mimik oder Körperhaltung, mitschwingen. Auch die Auswahl von Wörtern und Begriffen (mit all ihren Konnotationen) aus unserem Wortschatz und das semantische Arrangement in Texten und Sätzen ist Teil der Beziehungsebene. Wenn wir uns aufeinander beziehen, übermitteln wir Informationen. Aber die Qualität unserer Beziehung kann derselben Information eine andere Bedeutung geben. Deshalb begrüßen wir u. U. einen sehr guten Freund als „alten Räuber“, während eine fremde Person empört wäre.
Kommunikation

Übertragen auf die visuellen Aspekte der Kommunikation können wir ähnliches fest stellen. Nicht nur das, was ein Unternehmen verkauft ist wichtig, sondern auch wie es mit seinen Kunden interagiert. Liebevoll gestaltete Medien, Kontaktpunkte oder Service-Prozesse sagen sehr viel über das Verhältnis des Unternehmens zu seinen Kunden aus. Auf der Ebene der Gestaltung kann Wertschätzung und Liebe zum Detail kommuniziert und zugleich bewiesen werden. Das überträgt sich am Ende auch auf die Produkterwartungen und ist unendlich viel mehr wert als die üblichen Behauptungen. Genau das spürt der Kunde. Gerade weil es nirgendwo explizit geschrieben steht, sondern einfach schon spür- und erlebbar umgesetzt ist.

Farbe Gelb

Bedeutung der Farbe Gelb

Gelb ist die luzideste, am wenigsten deckende, hellste und leuchtendste Farbe. Die Farbe Gelb wird heute erst einmal intuitiv mit dem Sommer und der Sonne verbunden. Der Farbton wirkt hell, heiter, freundlich, optimistisch, offen, liberal und kommunikativ.

mehr dazu »
Visuelle Kommunikation

Magazin

GUCKST DU! Das Magazin Aspekte Visueller Kommunikation #Biologie #Bilateralsymmetrie #Erkenntnistheorie #Gestaltpsychologie #Kontrollzwang #Linguistik #Wort-Bild-Dichotomie #Semiotik #Charakter #Informationstheorie #Design #Kommunikation #Medien #Kunst #Propaganda #Werbung #Markenführung #Ästhetik

mehr dazu »

Ästhetik und Abweichung

Wir lieben eine gewisse Abweichung vom Ideal. Versuche am Computer ergaben, dass in Bezug auf die Gesichtsproportionen ein weibliches Durchschnittsgesicht als besonders attraktiv empfunden wird.

mehr dazu »

Sieger interessieren sich nicht für Details!

Die Gestaltgesetze wie das Gesetz von Figur und Hintergrund oder das Gesetz der Geschlossenheit aber auch die Prämissen von Lachmann (Kontrast, Konsistenz, Klarheit) haben alle mit dem Zwang zur Priorisierung in der Wahrnehmung zu tun.

mehr dazu »

Gestaltgesetze

Wir sind ein Teil von Lebensformen, die die Oberfläche eines Planeten bewohnen und sich oft gegenseitig bedrohen. Diese Lebewesen haben ausgenommen von z.B. Adlern und Maulwürfen einen folgerichtigen Hang zu zweidimensionalen Bewegungsformen. Die Gestaltgesetze haben hier ihren Ursprung.

mehr dazu »

Die Marke

Der Mensch ist ein Symbol-Wesen. Er umgibt sich auch heute mit mannigfaltigen Symbolen um zB. Abgrenzung oder Zugehörigkeit zu kommunizieren. Besonders angesichts der tief empfundenen Machtlosigkeit kann so die Illusion von Kontrolle imaginiert werden. Marken sind solche Symbole.

mehr dazu »
Wort-Bild Dichotomie

Was ist die Wort-Bild Dichotomie?

Aufgrund der begrenzten Aufnahmefähigkeit des Menschen (ca. 1,4 Mbit/sec) können durch die Nutzung beider Ebenen, also Bild und Schrift, mehr Informationen in der gleichen Zeit übertragen werden.

mehr dazu »

Die Schweigespirale

Das Buch “Die Schweigespirale” enthält Elisabeth Noelle-Neumanns, in den 1970er-Jahren, formulierte Theorie der öffentlichen Meinung. Demnach hängt die Bereitschaft vieler Menschen, sich öffentlich zu ihrer Meinung zu bekennen, von der Einschätzung des Meinungsklimas ab.

mehr dazu »

Abgrenzung

Menschliche Beziehungen und menschliche Gesellschaften bestehen nicht nur aus Gemeinsamkeiten und Solidarität. Mindestens genau so wichtig ist es Grenzen zu ziehen und trennendes zu kommunizieren.

mehr dazu »

Priming, Framing

Priming bezieht sich darauf, dass wir aufgrund unserer Soseins Reize und Informationen zwangsläufig eher nacheinander aufnehmen. Framing hingegen ist eine sprachliche Manipulation durch die Einbettung in sprachlich vorgegebene Bedeutungsraster.

mehr dazu »

Medien sind Weltattrappen.

Medien sind stets eine winwin-Situation, da der Wunsch des Rezipienten, sich als Welt-Versteher zu erleben ideal mit dem Wunsch des Medienmachers harmoniert, den Rezipienten in seinem Sinne zu beeinflussen.

mehr dazu »
Kontakt