Priming

Priming kommt ursprünglich aus dem Neurolinguistischen Programmieren. Und bezieht sich darauf, das wir aufgrund unserer Soseins Reize und Informationen zwangsläufig eher nacheinander aufnehmen. Daduch entsteht eine Prägung. Denn wir sind assoziativ immer durch vorhergehende oder auch parallele Reize vorgeprägt.

So ist wissenschaftlich bewiesen, daß Menschen, die einen Bleistift quer im Mund mit den Zähnen festhalten, auf einer Skala Filme und Comics sofort lustiger finden, weil der Bleistift sie manuell zum Lächeln zwingt.

Durch den Priming-Reiz werden natürlich die assoziativ dazu passenden netzwerkartigen Strukturen im Gehirn aktiviert. Deshalb ist es schöner von erfreulichen Dingen zu hören. Bei dem zweiten Reiz, der zweiten Frage sind diese Strukturen im Gehirn immer noch oder parallel ein wenig aktiv. Das führt dazu, dass wir die Tendenz haben auch die zweite Information, obwohl sie inhaltlich evtl. nichts damit zu tun hat, ebenfalls tendenziell im emotionalen Kontext der ersten Information zu bewerten.

Diesen Effekt kann man sich zunutze machen, wenn man Menschen manipulieren will.

Framing

Framing hingegen ist eine sprachliche Manipulation durch die Einbettung in sprachlich vorgegebene Bedeutungsraster. Im Blickfeld war diese Methode zuletzt, als die ARD sich beim „Barkeley Framing Institute“ in Kalifornien Rat holte, wie es durch seine Sprache das schlechte Image bei seinen Nutzern aufbessern könnte. Der ARD wurde damls zB. empfohlen oft von „Unser gemeinsamer, freier Rundfunk ARD“ zu sprechen.

Bereits 2005 hatten Forscher aus Stanford im Fachjournal »Psychological Science« ein Beispiel für Framing vorgestellt und seine Wirksamkeit auch gleich nachgewiesen. Sie konnten zeigen, dass der Fleischkonsum bei Probanden abnahm, die in Medienberichten häufig mit dem Wort »Rinderwahnsinn« konfrontiert wurden. Die Verwendung des Wortes »Creutzfeld-Jakob-Krankheit« hatte hingegen keinen solchen Effekt. Framing wäre also zum einen die “rechtsradikale AFD” genau so wie die “linksextremistische Linke” oder der “populistische Politiker XY”. Framing muss nicht falsch sein. Es lässt dem Empfänger der Botschaft aber implizit nicht mehr so viel Interpretationsspielraum.

Die Feststellung, das es eigentlich kein „Nicht-Framing“ gibt, ist nicht falsch. Allerdings führt uns diese Tatsache aber auch zu einer erschreckenden Erkenntnis. Wer die Medienmacht hat Framing zu penertrieren (Wiederholung), kann diesen Effekt auch allein für sich ausnutzen. Denn diese Konditionierung kann prägend sein. Wir empfinden dann vereinzeltes anderes Framing als unrelevant oder unglaubwürdig oder sogar lächerlich ohne darüber nachzudenken.

 

Farbe Gelb

Bedeutung der Farbe Gelb

Gelb ist die luzideste, am wenigsten deckende, hellste und leuchtendste Farbe. Die Farbe Gelb wird heute erst einmal intuitiv mit dem Sommer und der Sonne verbunden. Der Farbton wirkt hell, heiter, freundlich, optimistisch, offen, liberal und kommunikativ.

mehr dazu »
Visuelle Kommunikation

Magazin

GUCKST DU! Das Magazin Aspekte Visueller Kommunikation #Biologie #Bilateralsymmetrie #Erkenntnistheorie #Gestaltpsychologie #Kontrollzwang #Linguistik #Wort-Bild-Dichotomie #Semiotik #Charakter #Informationstheorie #Design #Kommunikation #Medien #Kunst #Propaganda #Werbung #Markenführung #Ästhetik

mehr dazu »

Ästhetik und Abweichung

Wir lieben eine gewisse Abweichung vom Ideal. Versuche am Computer ergaben, dass in Bezug auf die Gesichtsproportionen ein weibliches Durchschnittsgesicht als besonders attraktiv empfunden wird.

mehr dazu »

Sieger interessieren sich nicht für Details!

Die Gestaltgesetze wie das Gesetz von Figur und Hintergrund oder das Gesetz der Geschlossenheit aber auch die Prämissen von Lachmann (Kontrast, Konsistenz, Klarheit) haben alle mit dem Zwang zur Priorisierung in der Wahrnehmung zu tun.

mehr dazu »

Ästhetik und Rythmus

„Wir haben ein gutes Gefühl, wenn wir bestimmte Merkmale mühelos und schnell verarbeiten. Die Mühelosigkeit des Verarbeitungsvorganges löst selbst, zusätzlich zu den Inhalten, emotionale Reaktionen aus.

mehr dazu »

Gestaltgesetze

Wir sind ein Teil von Lebensformen, die die Oberfläche eines Planeten bewohnen und sich oft gegenseitig bedrohen. Diese Lebewesen haben ausgenommen von z.B. Adlern und Maulwürfen einen folgerichtigen Hang zu zweidimensionalen Bewegungsformen. Die Gestaltgesetze haben hier ihren Ursprung.

mehr dazu »

Die Marke

Der Mensch ist ein Symbol-Wesen. Er umgibt sich auch heute mit mannigfaltigen Symbolen um zB. Abgrenzung oder Zugehörigkeit zu kommunizieren. Besonders angesichts der tief empfundenen Machtlosigkeit kann so die Illusion von Kontrolle imaginiert werden. Marken sind solche Symbole.

mehr dazu »
Wort-Bild Dichotomie

Was ist die Wort-Bild Dichotomie?

Aufgrund der begrenzten Aufnahmefähigkeit des Menschen (ca. 1,4 Mbit/sec) können durch die Nutzung beider Ebenen, also Bild und Schrift, mehr Informationen in der gleichen Zeit übertragen werden.

mehr dazu »

Kommunikations-Modelle

Es gibt Deskriptive Modelle, Funktionsmodelle, Medien-wirkungsmodelle, Nachrichtenübertragungsmodelle, Publikums- oder kulturbasierte Soziologische Modelle und es gibt die Zwischenmenschliche Kommunikation.

mehr dazu »

Abgrenzung

Menschliche Beziehungen und menschliche Gesellschaften bestehen nicht nur aus Gemeinsamkeiten und Solidarität. Mindestens genau so wichtig ist es Grenzen zu ziehen und trennendes zu kommunizieren.

mehr dazu »

Medien sind Weltattrappen.

Medien sind stets eine winwin-Situation, da der Wunsch des Rezipienten, sich als Welt-Versteher zu erleben ideal mit dem Wunsch des Medienmachers harmoniert, den Rezipienten in seinem Sinne zu beeinflussen.

mehr dazu »
Kontakt