Die 3K von Lachmann. Wird KKK zu AKK?

 

Die 3 K sind Faktoren zur Generierung erfolgreicher, werblicher Inhalte. Visuell und textlich. Kontrast zum Umfeld, zur Erwartungshaltung und innerhalb der Gestaltung sorgen für Aufmerksamkeit. Konsistenz hilft dabei, die Informationen schnell zu bestehenden bewußten oder unbewußten Inhalten zuzuordnen (Corporate Design). Und Klarheit hilft bei einer schnellen und reibungslosen, expliziten Verarbeitung und Abspeicherung. Das perfekte Zusammenspiel dieser Kräfte führt zur angenehmen Wahrnehmung einer überzeugenden und stimmigen Botschaft beim Rezipienten und hilft ihm oder ihr auch Zusammenhänge zu verstehen und Inhalte zu erinnern.

Kontrast: Nicht nur im visuellen Bereich steht die gleichmäßige Verteilung von Elementen für niedrige Energie (siehe Entropie). Kontrast ist eine Voraussetzung von Wahrnehmung. Wie beim Nebel auf der Autobahn. Aber auch inhaltlich oder sprachlich ist Kontrast zur Erwartungshaltung notwendig, damit wir neugierig werden und uns erinnern können. Er ist die Voraussetzung für Wahrnehmung überhaupt.

_ oder cookies: Innerhalb einer funktionierenden, zielgenauen digitalen Zuspielung, kann die Wahrnehmung ebenfalls erhöht werden. Also Algorithmus statt Kontrast. Jenseits oder zusätzlich zu diesen Faktoren (Kontrast, Konsistenz, Klarheit) kann das heute in digitalen Medien der weitaus erfolgversprechendere Ansatz sein. Aber nur noch solange der Datenschutz das noch möglich macht.

Konsistenz: Gleichzeitig haben wir, je nach Temperament und Gestimmtheit, auch den Wunsch nach Ordnung und der Erfüllung unserer Erwartungshaltung. Konsistenz hilft dabei Informationen zu- und einzuordnen. Wir wollen wissen in welche Schublade wir etwas zu tun haben um Zeit zu sparen und um mental keine neue Kategorie (extra Energie) aufmachen zu müssen. Und nur durch Konsistenz kann Wiederholung (durch Wiedererkennung) auch einen Lerneffekt bewirken.

Klarheit: Klarheit steht hier für eine professionelle “Reduktion” von unnötigen Details. Die schlanke Gestalt, die das Wesentliche visuell leicht und überzeugend erfassbar macht.

Farbe Gelb

Bedeutung der Farbe Gelb

Gelb ist die luzideste, am wenigsten deckende, hellste und leuchtendste Farbe. Die Farbe Gelb wird heute erst einmal intuitiv mit dem Sommer und der Sonne verbunden. Der Farbton wirkt hell, heiter, freundlich, optimistisch, offen, liberal und kommunikativ.

mehr dazu »
Visuelle Kommunikation

Magazin

GUCKST DU! Das Magazin Aspekte Visueller Kommunikation #Biologie #Bilateralsymmetrie #Erkenntnistheorie #Gestaltpsychologie #Kontrollzwang #Linguistik #Wort-Bild-Dichotomie #Semiotik #Charakter #Informationstheorie #Design #Kommunikation #Medien #Kunst #Propaganda #Werbung #Markenführung #Ästhetik

mehr dazu »

Ästhetik und Abweichung

Wir lieben eine gewisse Abweichung vom Ideal. Versuche am Computer ergaben, dass in Bezug auf die Gesichtsproportionen ein weibliches Durchschnittsgesicht als besonders attraktiv empfunden wird.

mehr dazu »
Wort-Bild Dichotomie

Was ist die Wort-Bild Dichotomie?

Aufgrund der begrenzten Aufnahmefähigkeit des Menschen (ca. 1,4 Mbit/sec) können durch die Nutzung beider Ebenen, also Bild und Schrift, mehr Informationen in der gleichen Zeit übertragen werden.

mehr dazu »

Gestaltgesetze

Wir sind ein Teil von Lebensformen, die die Oberfläche eines Planeten bewohnen und sich oft gegenseitig bedrohen. Diese Lebewesen haben ausgenommen von z.B. Adlern und Maulwürfen einen folgerichtigen Hang zu zweidimensionalen Bewegungsformen. Die Gestaltgesetze haben hier ihren Ursprung.

mehr dazu »

Die Marke

Der Mensch ist ein Symbol-Wesen. Er umgibt sich auch heute mit mannigfaltigen Symbolen um zB. Abgrenzung oder Zugehörigkeit zu kommunizieren. Besonders angesichts der tief empfundenen Machtlosigkeit kann so die Illusion von Kontrolle imaginiert werden. Marken sind solche Symbole.

mehr dazu »

Sieger interessieren sich nicht für Details!

Die Gestaltgesetze wie das Gesetz von Figur und Hintergrund oder das Gesetz der Geschlossenheit aber auch die Prämissen von Lachmann (Kontrast, Konsistenz, Klarheit) haben alle mit dem Zwang zur Priorisierung in der Wahrnehmung zu tun.

mehr dazu »

Kommunikations-Modelle

Es gibt Deskriptive Modelle, Funktionsmodelle, Medien-wirkungsmodelle, Nachrichtenübertragungsmodelle, Publikums- oder kulturbasierte Soziologische Modelle und es gibt die Zwischenmenschliche Kommunikation.

mehr dazu »

Die Schweigespirale

Das Buch “Die Schweigespirale” enthält Elisabeth Noelle-Neumanns, in den 1970er-Jahren, formulierte Theorie der öffentlichen Meinung. Demnach hängt die Bereitschaft vieler Menschen, sich öffentlich zu ihrer Meinung zu bekennen, von der Einschätzung des Meinungsklimas ab.

mehr dazu »

Abgrenzung

Menschliche Beziehungen und menschliche Gesellschaften bestehen nicht nur aus Gemeinsamkeiten und Solidarität. Mindestens genau so wichtig ist es Grenzen zu ziehen und trennendes zu kommunizieren.

mehr dazu »

Priming, Framing

Priming bezieht sich darauf, dass wir aufgrund unserer Soseins Reize und Informationen zwangsläufig eher nacheinander aufnehmen. Framing hingegen ist eine sprachliche Manipulation durch die Einbettung in sprachlich vorgegebene Bedeutungsraster.

mehr dazu »

Medien sind Weltattrappen.

Medien sind stets eine winwin-Situation, da der Wunsch des Rezipienten, sich als Welt-Versteher zu erleben ideal mit dem Wunsch des Medienmachers harmoniert, den Rezipienten in seinem Sinne zu beeinflussen.

mehr dazu »
Kontakt